Zum Hauptinhalt springen

Hochschulen

Die Zusammenarbeit mit jungen, innovativen und klugen Köpfen schafft Impulse und eine Dynamik, die wir als Unternehmen fördern wollen. Wir ermöglichen über die theoretischen Inhalte hinaus eine Brücke zum Bauen in der Zukunft.

Technische Hochschule Aschaffenburg

Die Technische Hochschule Aschaffenburg, gegründet 1995, gilt als führende Einrichtung für Ingenieurwissenschaften in Deutschland. Mit einem klaren Fokus auf praxisnahe Ausbildung bietet sie Studiengänge in Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Bauingenieurwesen an. Der Campus mit modernen Einrichtungen fördert eine inspirierende Lernumgebung, während enge Kooperationen mit der Industrie den Studierenden direkten Zugang zu realen Projekten und Praktika bieten.

Die Hochschule zeichnet sich durch ihre Anpassungsfähigkeit an technologische Entwicklungen aus und beteiligt sich aktiv an interdisziplinärer Forschung. Ihr Beitrag zur Lösung aktueller technologischer Herausforderungen unterstreicht ihre Rolle als Treiber von Innovation und Fortschritt in der Region und darüber hinaus.

Hochschule RheinMain

Die Hochschule RheinMain, gegründet 1971, ist eine dynamische Bildungseinrichtung mit Standorten in Wiesbaden und Rüsselsheim. Ihr Schwerpunkt liegt auf praxisnaher Ausbildung und angewandter Forschung in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Sozialwissenschaften und Design. Durch moderne Labore, Partnerschaften mit Unternehmen und interdisziplinäre Studiengänge bereitet die Hochschule ihre Studierenden optimal auf die Anforderungen der Arbeitswelt vor. Mit einem klaren Fokus auf Innovation und regionale Entwicklung spielt die Hochschule RheinMain eine bedeutende Rolle im Hochschullandschaft.

Hochschule Mainz: University of Applied Sciences

Die Hochschule Mainz ist eine vielseitige Bildungseinrichtung mit Schwerpunkten in Technik, Gestaltung, Wirtschaft und Sozialwissenschaften. Praxisnahe Ausbildung, angewandte Forschung und enge Industriekooperationen prägen ihre Ausrichtung. Studierende profitieren von modernen Einrichtungen und einer interdisziplinären Atmosphäre, die sie auf die Anforderungen der Berufswelt vorbereitet. Die Hochschule Mainz ist nicht nur eine akademische Institution, sondern auch ein Motor für regionale Entwicklung und Innovation.

Hochschule Luzern - bildet forscht begeistert

Der Fachbereich Technik & Architektur bereitet Studierende im Herzen der Schweiz mit praxisnahen Studiengängen und einer interdisziplinären Ausbildung auf den Berufsalltag von Ingenieuren und Architekten vor. Ihre Präsenz und ihr Tatendrang stärken nicht nur die Schweizer Wirtschaft, sondern bilden auch die Grundlage für Bachelor- und Master-Studiengänge, Weiterbildungen, sowie für Forschung und Entwicklung mit anwendungsorientierter Praxisnähe. Sie verfügt über ein breites nationales und internationales Netzwerk und ist ein wichtiger und motivierter Partner, um das Bauwesen zu inspirieren. Sie bietet Interessierten die einzigartige Möglichkeit, sich einen zukunftsorientierten Mix aus fachlichen, prozessualen und digitalen Kompetenzen in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen oder Gebäudetechnik anzueignen. Der neu gestaltete, interdisziplinäre Studiengang „Digital Construction“ mit dem Motto: READY TO UNLEARN? wird von den Studierenden begeistert aufgenommen. 

Centre des Ressources des Technologies et de l'Innovation pour le Bâtiment (CRTI-B)

Das „Ressourcenzentrum für Gebäudetechnologien und Innovation“ hat im Jahr 2015 die ersten Schritte zur Entwicklung und Umsetzung einer nationalen Strategie für „Building Information Modeling“ eingeleitet. Die BIM-Arbeitsgruppen in Luxemburg stehen unter der Leitung des CRTI-B, das – als neutrale Plattform für die Bauindustrie in Luxemburg – einen Expertentisch versammelt hat, der aus verschiedenen Akteuren der Bauindustrie besteht. Ziel ist es, eine branchenübergreifende Arbeitsgruppe zwischen Bauherren, Architekten, beratenden Ingenieuren, Bauunternehmern, Handwerkern, wissenschaftlichen Forschern und Projektmanagern zu bilden. Ebenso wie wir, verfolgt das CRTI-B das Ziel, eine digitale Sprache zu schaffen und die Produktivität der Beteiligten im Bauwesen zu vereinfachen und zu verbessern.